Bohrer und Bohrhämmer

Sie haben bereits jede Bohrerspitze aus dem Werkzeugkasten beim Versuch, ein Loch in Ihre Betonwand zu bohren, kaputtgemacht? Es ist an der Zeit, das richtige Werkzeug für die Arbeit zu besitzen und wenn es um Betonwände geht, muss ein Bohrhammer her.

Bohrhämmer sind dazu ausgelegt, hartes Material wie z.B. Betons, Gemäuer, Steine oder dicken Stahl aufzubohren. Im Grunde also nötig für Materialien, die für herkömmliche Bohrer zu widerstandsfähig sind. Diese Werkzeuge funktionieren anders als herkömmliche Bohrer und sind viel heftiger, weswegen man anständige Sicherheitsausrüstung beim Gebrauch benötigt.

Aus diesem Artikel, verfasst mit der Hilfe von bohrhammertester.de, werden Sie den Unterschied zwischen herkömmlichen Bohrern und Bohrhämmern sowie ihre Funktionsweise entnehmen.

Der klassische Bohrer, mit dem wir uns alle auskennen, ist ein Drehbohrer. Das Werkzeug und die dazugehörigen Bohrkronen sind dazu ausgelegt, mit der Hilfe der rotierenden Schneideklinge ein Loch durch das Material zu bohren. Ein Bohrhammer unterscheidet sich nicht nur hinsichtlich der rotierenden Bohrkrone, sondern kommt auch mit einer Wucht oder „Hammerschlag“ zur Bewegung. Das Gehämmer hilft während des Schneidens dabei, auf die Bohrkrone Kraft auszuüben und so ein Loch zu erzeugen.

Dieser Hammerschlag benötigt speziell gehärtete Bohrkronen, die für die Nutzung mit einem Bohrhammer geeignet sind. Eine herkömmliche Bohrkrone würde zerspringen und scharfe Metallstücke umherwerfen. Viele Bohrhämmer wurden mit einem speziell gekerbten Werkzeugkopf hergestellt, der nur geeignete Bohrkronen akzeptiert.

Schlagwerkzeuge sind während der Anwendung viel stärker als einfache Drehbohrer und erfordern das Tragen von geeigneter Sicherheitsausrüstung wie z.B. Sicherheitsglas, Handschuhe, Staubschutzmaske, Schutzkleidung und aufgrund des Lärms, der erzeugt werden kann, Gehörtschutz.

Wie ihre Gegenüber, sind sie mit Kabel und Akku verfügbar. Die Wahl zwischen Kabel und Akku hängt hauptsächlich von Ihrem beanspruchten Gebrauch ab.

Falls Sie mehrere Löcher in dicke Betons oder Gemäuer einbohren müssen, ist ein Kabel-Bohrer normalerweise von Vorteil und bietet mehr Kraft als ein Akku-Bohrer. Falls Sie aber keine Steckdose zur Verfügung haben, kommt ein Akku-Bohrhammer doch viel eher gelegen.

Da Sie nun den Unterschied zwischen einem Drehbohrer und einem Bohrhammer kennen, werden Sie in Zukunft in der Lage sein, das richtige Werkzeug für jede einzelne Tätigkeit auszuwählen und somit auch Schaden an Ihrem Werkzeug und an Ihnen selbst zu vermeiden. Tragen Sie zu jeder Zeit eine Sicherheitsausrüstung, wenn Sie mit elektrischem Werkzeug zutun haben und vergessen Sie nicht, die Staubschutzmaske aufzusetzen, wenn Sie Betons, Steine oder Gemäuer anschneiden oder durchbohren.

Sie sich auf den Weg machen und einen Bohrer kaufen, sollten Sie Rücksicht auf die Materialien nehmen, die Sie durchbohren möchten, wie oft Sie das Gerät verwenden werden und ob Strom in der Umgebung zur Verfügung stehen wird. Allgemein für rundum das Haus, sollten Sie eine Kombination aus Bohrer/Bohrschrauber/Bohrhammer erwägen, die in allen drei Aufgabenbereichen funktionieren kann. Falls Sie nur eine Arbeit zu erledigen haben, könnten Sie auch die Werkzeugvermietungsabteilung besuchen und einfach einen Bohrer für den Tag oder das Wochenende mieten.